So wird Silvester für Eure Katze keine Nacht des Grauens

Silvester mag für uns Menschen eines der schönsten Feste im Jahr sein – für unsere Tiere ist es allerdings der blanke Horror: Es knallt laut und überraschend aus allen Ecken, helle Lichtblitze schaffen unerwartetes Licht und selbst in der hintersten Ecke gibt es kein Versteck, das diesen Lärm aussperren könnte. Noch schlimmer ergeht es Katzen, die am Silvesterabend nach draußen gelassen werden. Hier besteht sogar das Risiko, dass die arme Mieze vor Schreck genau in einen Knaller läuft – oder schlimmer noch: von unvernünftigen Kindern mit Knallern beworfen wird – und sich dadurch ernsthaft verletzt.
Wir als Besitzer unseres geliebten Stubentigers haben leider nicht die Macht, den ganzen Straßenzug zum Stillschweigen zu verdonnern, damit unsere kleinen Lieblinge keinen psychischen oder körperlichen Schaden nehmen. Dennoch können wir viel dafür tun, damit die Katzen das Fest sicher und unbeschadet überstehen. Denn wer kann mit ruhigem Gewissen das neue Jahr begrüßen wenn er weiß, dass Tiger und Co. sich gerade starr vor Angst unter dem Bett verkriechen?

Für alle Tierhalter gibt es deshalb ein paar goldene Regeln. Sie helfen der Katze dabei, den Jahreswechsel möglichst stressfrei zu überstehen:

Regel Nr. 1:
Lasst Eure Katzen auf keinen Fall am Silvesterabend nach draußen – und wenn sie noch so betteln. Gibt es eine nicht verschließbare Katzenklappe oder wird wegen einer Party häufiger die Terrassentür geöffnet, solltet Ihr die Katze am besten in einen Raum mit geschlossener Tür einquartieren (Klo und Futter nicht vergessen!).

Regel Nr. 2:
Schafft Rückzugsmöglichkeiten, indem Ihr der Katze einen dunklen Raum bietet, den sie ganz für sich hat. Lasst die Rollladen hinunter und bietet Eurem Stubentiger eine kuschelige Höhle, in die sie sich verkriechen kann. Das Bett oder ein geöffneter Schrank tun es dabei auch. Die Katze sollte ungestört sein, wenn sie sich hier versteckt. Das gilt vor allem dann, wenn Ihr zu Hause Gäste habt. Die Fenster sollten selbstverständlich auch geschlossen sein. Musik in einer etwas höheren Lautstärke kann einen großen Teil der Knallerei übertönen. Denkt aber bitte daran, dass Eure Katzen sehr empfindliche Ohren haben!

Regel Nr. 3:
Während des Feuerwerks solltet Ihr Eure Katze nicht alleine lassen – das beruhigt sie. Ihr solltet allerdings Abstand davon nehmen, Euer Tier aus seinem Versteck zu holen und es trösten zu wollen. Das erzeugt bei der Katze schnell ein Gefühl des Eingekesselt-Seins. Habt Ihr selbst Angst vor der Knallerei, sollte lieber jemand anderes bei Eurem Fellknäuel sein, denn Eure Angst kann sich auf Eure Katze übertragen.

Regel Nr. 4:
Beim Tierarzt gibt es spezielle, Angst lösende Medikamente, die sehr schnell helfen. Bei Baldrian und anderen Beruhigungsmitteln für Menschen gilt allerdings der Verdacht, dass sie bei Tieren wirkungslos sind. Auch Rescue-Tropfen aus Bachblüten oder homöopathische Mittel werden von vielen Tierhaltern zur Beruhigung eingesetzt. Ihre Wirkung ist wissenschaftlich allerdings nicht nachgewiesen.

Regel Nr. 5:
Auf keinen Fall solltet Ihr Eurer Katze zum Schutz vor Lärm die Ohren verstopfen – das schafft nur zusätzlichen Stress für das arme Tier.
Habt Ihr nicht gerade eine Katze, die Lärm liebt (was wohl eher unwahrscheinlich sein dürfte), dann werden diese Regeln sicher nicht dafür sorgen, dass der Jahreswechsel für Euren Stubentiger ein Spaziergang ist. Sie können aber den Unterschied zwischen blankem Horror und einem aufregenden Abend ausmachen.

Übrigens: Ein verantwortungsvoller Katzenbesitzer knallt gar nicht erst.

Ich wünsche Euch und Euren Katzen einen guten Rutsch ins Jahr 2012!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort